Programm | Veranstaltungsdetails

31. August 2018 // Freitag // 19.30 Uhr // 21.30 Uhr

BLACKBIRD. Solo für eine Tänzerin

Tanz, Musik und Sprache berühren sich

▶ Kreuzeskirche (ev.)

In „BLACKBIRD. Solo für eine Tänzerin“ spürt das E-MEX-Ensemble gemeinsam mit Choreograph und Regisseur Joachim Schloemer den flüchtigen Berührungen von Tanz, Musik und Sprache nach. Die Produktion mit prominenter Besetzung – Vokalkünstlerin Julia Mihály und Tänzerin Marcela Ruiz Quintero sind mit dabei – feiert am 31. August in der Kreuzeskirche in Essen um 19.30 Uhr Premiere; um 21.30 Uhr ist eine zweite Aufführung geplant.

Inspiriert von dem vor rund hundert Jahren entstandenen Gedicht „Thirteen Ways of Looking at a Blackbird“ des Lyrikers Wallace Stevens hat Choreograph Joachim Schloemer Szenen der Begegnung von Bewegung und Klang konzipiert. Die in Paris lebende Komponistin Diana Soh hat für BLACKBIRD eindringliche, auf den Raum der Kreuzeskirche zugeschnittene Klangbilder entworfen. Es spielt das E-MEX-Ensemble mit Evelin Degen (Flöte), Markus Schwind (Trompete), Marie Schmit (Cello) und Matthias Geuting (Orgel); Sprecherin ist Julia Mihály und das Bühnenbild stammt von Anne-Sophie Raemy.

Im Gedicht „Thirteen Ways of Looking at a Blackbird“ von Wallace Stevens sind Amseln zeitlose Mahner, Boten des Unheils und allwissende Mächte – ständige Begleiter unseres Alltags, die doch meist unbeachtet bleiben. Dabei verschieben sich die Perspektiven erst allmählich, von Vers zu Vers: Es sind die Amseln, die die Menschen beobachten und selbst die intime Zweierbeziehung bestimmen. Immer sind sie beteiligt am Wissen um uns selbst und die Welt.

Die Aufführung in der Kreuzeskirche wirft aktuelle Fragen auf: Wer ist Teil unserer Welt? Wie stellen wir Beziehungen und Begegnungen her? Wer ist uns fremd, wer nah? Zwischen Berg und Nest entfaltet sich ein berührendes Zwiegespräch...

Der Eintritt ist frei.



▶ Kreuzeskirche (ev.)

 www.forum-kreuzeskirche.de

zurück

nach oben