Kirchliche Kulturorte

Alte Kirche Altenessen

Kirchenfenster Alte Kirche ◀ zurück zur Auswahl

Anschrift

Alte Kirche Altenessen
Altenessener Straße 423
45329 Essen-Altenessen

Offene Kirche

Montag bis Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr
Donnerstag von 17.00 bis 19.00 Uhr

Aktuelles Jahresprogramm der Kulturveranstaltungen

> PDF-Download

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Altenessen-Karnap
Arbeitskreis Kultur (AkKu)
Karl-Denkhaus-Straße 11, 45329 Essen
Telefon 0201 / 34 79 31
E-Mail rolf.suchalla@t-online.de

Geschichte und Profil

Publikum im Kirchenschiff innenMitte des 19. Jahrhunderts war die Zahl der Gemeindeglieder durch den Bergbau so stark angewachsen, dass sich die damalige Evangelische Kirchengemeinde Altenessen entschied, den Bau einer neuen Kirche in Angriff zu nehmen. Auch dank der finanziellen Unterstützung durch die Bergbaugesellschaft Neuessen und den Cölner Bergwerksverein gelang das Vorhaben, mit dem die Gemeinde den Essener Architekten Carl Nordmann beauftragt hatte: am 5. Oktober 1890 konnte der Einweihungsgottesdienst gefeiert werden.

Musiker auf der Bühne im AltarraumDer Architekt Nordmann entwarf eine schlichte, vierjochige Stahlsäulenhalle mit Emporen und leichten englischen Holzgewölben, flachem Querhaus, einem kurzen, steingewölbten Chor und einem hohen Turm über dem Mittelportal. Als Stil wählte er die Neugotik, als Material Maschinenklinker in Rot.

In der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft war die Alte Kirche Altenessen eines der Zentren erbitterter Auseinandersetzungen zwischen „Deutschen Christen“ und „Bekennender Kirche“. Von den Bombenangriffen auf Essen während des Zweiten Weltkriegs blieb die Kirche weitgehend verschont – nicht aber von den Erfordernissen einer aufwändigen Restaurierung innen und außen. Mit dem sanierungsbedürftigen Sockel kündigen sich die nächsten Baumaßnahmen zwar schon an. Und doch ist es ein Erfolg, dass die Kirche bis heute, bei allem Wandel im Stadtbild, weiter als höchst sehenswerte „Landmarke“ und Orientierungszeichen erhalten geblieben ist.

OrgelHerausragendes lässt sich auch über die Orgel der Alten Kirche Altenessen berichten: Sie ist heute das älteste bespielbare Instrument seiner Art im gesamten Stadtgebiet und verfügt über vielfältige Möglichkeiten – es ist eine Freude, sie zu hören! Gebaut von der Firma Sauer, erlebte die Orgel eine ereignisreiche Geschichte – so wurde sie mehrmals umgebaut und musste 1917 83 Prospektpfeifen aus Zinn aufgrund der Kriegsgesetze abgeben.

Im Jahr 1990 wurde sie generalüberholt und zum Teil in ihren ursprünglichen Klang zurückgeführt; heute steht sie unter Denkmalschutz. Eine zweite Sanierungsphase steht vor dem Abschluss.

Konzert in der KircheNatürlich war die Alte Kirche Altenessen, die heute rund 500 Besucher fasst, immer schon ein Kulturraum; Kirchenchöre und Posaunenbläser nutzten und nutzen sie für ihre musikalischen Aktivitäten.

In den letzten Jahren aber wurde sie zunehmend auch als Veranstaltungsort für Kunstausstellungen sowie für Weltmusik-, Klassik- und Jazzkonzerte, mitunter in Verbindung mit Lichtkunst-Konzepten, entdeckt.

Konzertbesucher klatschen BeifallDie Alte Kirche Altenessen veranstaltet seit dem Kulturhauptstadtjahr regelmäßige Konzerte. Zu den hier präsentierten Künstler gehörten seitdem u.a.: Prof. Dr. Ilse Storb, Prof. Torsten Laux, Rafael Cortés, Tiger Okoshi, Bob Degen, Wolfgang Lackerschmid, Joyce van der Pol, Farfarello im Licht, Claude Bourbon, Minerva Diaz Pérez, Laia Genc, ROR, Gregorian Voices und die Essener Philharmoniker mit einem Kammerkonzert.

In Kooperation mit dem Ruhr Museum wurde in 2011 eine größere Ausstellung organisiert und im Rahmen der Kunstspur wurde die Alte Kirche auch schon einmal als Atelier genutzt.

Die Besucher und die hier auftretenden Musiker schätzen die einzigartige Atmosphäre der Kirche, die ausgezeichnete Akustik und die Einbindung des Weltladen-Teams mit Ihrem Pausen-Catering!

Die Text-flankierenden Fotos hat Melih Akyazililar erstellt.

zurück

nach oben